Stellungnahme des LBVs gegen die Raststätte Drossenhausen

 

Ende September 2019 hat der LBV bei der Regierung von Oberfranken eine Stellungnahme zum Neubau der Raststätte Drossenhausen abgegeben. Aus folgenden Gründen fordert der LBV darin den Verzicht oder eine Halbierung der Rastanlage:

  • Unnötiger Flächenverbrauch des geplanten Bauwerks, da bestehender Autohof nur wenige Kilometer entfernt; außerdem Flächenspargebot des neuen Bayerischen Naturschutzgesetzes vom 01.08.2019
  • Die geplante Bebauung torpediert die langjährigen Bemühungen und Erfolge für den Artenschutz auf der benachbarten Fläche: Hier brüten als besondere Vogelarten der Neuntöter (VoSchRL Anhang I), der Bluthänfling (RL By. 2), das Rebhuhn (RL By. 2), die Klappergrasmücke (RL 3), die Feldlerche (RL 3) sowie Dorngrasmücke, Feldsperling, Stieglitz (jeweils auf der Vorwarnliste). Der Rotmilan ist hier regelmäßiger Nahrungsgast. Die Fläche ist im Vertragsnaturschutzprogramm „Beweidung“. Des Weiteren liegt die Fläche im BNN-Projektgebiet „Agrarlandschaft Oberfranken – Lebensraum Rebhuhn“. Auch gehört die Fläche zum Kerngebiet des BfN Naturschutz-Großprojektes „Grünes Band – Rodachtal-Lange Berge-Steinachtal“, worin sich der Freistaat Bayern verpflichtet hat, Verschlechterungen zu verhindern. 
  • Mit dem Bau der Raststätte wird der durch die Autobahn schon stark zerschnittene Lebensraum der Tiere weiter fragmentiert und erheblichen neuen Störungen ausgesetzt.

Deswegen fordert der LBV:

  • ersatzloser Verzicht auf wenigstens die nördliche Hälfte der Raststätte, um Fläche zu sparen (dafür Mitnutzung des Autohofs im alten Grenzübergang)
  • einen Schutz der benachbarten Fläche während der Bauzeit
  • eine dauerhafte Abpufferung  der benachbarten Fläche zur Rastanlage, um die Fläche in ihrer Funktion als Rückzugsfläche für gefährdete Tier- und Pflanzenarten zu bewahren
  • eine Beleuchtung der geplanten Rastanlage ohne negativen Effekt auf die Umwelt: nur Lichtkegel nach unten und nur Lichtspektren, die die Insekten und die Fledermäuse nicht stören!
  • den Bau einer Grünbrücke zur Erhaltung und Wiederherstellung von bedeutsamen Wildtierkorridoren

Die gesamte Stellungnahme können Sie hier als PDF herunterladen.

 

 

 

 

© Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
zum Anfang
Neu! Jahresprogramm 2019

Das Jahresprogramm 2019 der LBV-Kreisgruppe Coburg erhalten Sie in der LBV-Geschäftsstelle, im Landratsamt und vielen Rathäusern in Stadt und Landkreis Coburg

- oder Sie laden es sich HIER selbst als PDF herunter (zirka 8 MB).

Spenden für Coburgs Natur

 

Unterstützen Sie unsere Naturschutz-Arbeit im Coburger Land auch finanziell.

Unser Spendenkonto:

LBV-Kreisgruppe Coburg

IBAN: DE55 7835 0000 0040 2532 05

BIC: BYLADEM1COB

Sparkasse Coburg-Lichtenfels

 

Ihre Fragen beantworten wir gerne unter

09561 / 40797-0

oder coburg@lbv.de

 

 

Mitglied werden
LBV Naturshop
LBV QUICKNAVIGATION