Der Storchenhorst auf dem Hessenhof in Coburg-Neuses

Ein erstmaliger Brutversuch am Goldbergsee 2014 wurde leider abgebrochen

Wird es 2015 erstmals Storchennachwuchs am Goldbergsee geben? Foto: Hans Schönecker
Wird es 2015 erstmals Storchennachwuchs am Goldbergsee geben? Foto: Hans Schönecker

 

 

 

 

Ankunft 1. Storch03.05.2014
Ankunft 2. Storch03.05.2014
Brutbeginn05.05.2014
Brut abgebrochen24.06.2014

 

 

 

 

Der Zug schien eigentlich schon abgefahren, da überraschte erst Anfang Mai ein Storchenpaar den Coburg-Neuseser Hessenhof am Ostufer des Goldbergsees. Bei später, aber gemeinsamer Ankunft fackelten die beiden nicht lange: gleich zwei Tage später begannen sie zu brüten!

Ein Happy End war ihnen und uns 2014 noch nicht beschert - um so gespannter sind wir auf das Jahr 2015!


Tagebuch der Hessenhof-Störche


25./26. April 2015 - Zumindest schmeckts am Goldbergsee...

Und wieder machte ein Weißstorch Hoffnungen, dass mit dem Hessenhof auch das Stadtgebiet Coburg seinen "eigenen" Storch bekommt. Er labte sich zwei Tage lang an den Wassertierchen im Biotopteil des Goldbergsees direkt neben dem Horststandort. Dann war auch er wieder verschwunden, dieses Mal auch ohne jedes "Probesitzen" auf dem Nest.

War es einer der Nachbarstörche aus dem Landkreis? Oder ein weiterer Durchzügler auf dem Weg nach Norden? Wir wissen es nicht - wir wissen nur, dass sich die Glender Wiesen und der Goldbergsee offensichtlich als "Restaurant-Tipp" unter den Störchen herumspricht.


7. April 2015 - "Probeklappern" auf dem Hessenhof

Auf dem Zug nach Norden zu seinem angestammten Horst stattete ein Weißstorch dem Hessenhof eine kurze Stippvisite ab. Auf den ersten Blick scheint ihm der Horst immerhin gut genug gefallen zu haben, um mit lautem Schnabelklappern Hoffnungen auf eine Ansiedlung zu wecken. Aber schon am folgenden Tag war der Storch leider schon wieder verschwunden.

© Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
zum Anfang
Mitglied werden
LBV Naturshop
LBV QUICKNAVIGATION