Der Storchenhorst in Meschenbach

 

 

Foto: Hans Schönecker
Foto: Hans Schönecker
Ankunft 1. Storch17.02.2017
Ankunft 2. Storch24.02.2017
Brutbeginn
Anzahl Jungstörche    

 

Beginn Flugübungen
Verlassen des Horstes
Storch beringt?

DER A8997

 

YA624 PRAHA


Tagebuch der Meschenbacher Weißstörche


17.02.+24.02.2017 Kurz nach einander sind sie wieder eingeflogen...

Bei meinen Itzgrund-Touren habe ich das Paar in den teilweise überschwemmten Wiesen hinter der renovierten Eselsbrücke entdeckt. Sie sind fast den ganzen Tag unterwegs und übernachten aber auf dem für sie sichersten Platz, hoch über Meschenbach. Zum Eier legen und mit dem brüten beginnen ist es jetzt noch zu früh. Bitte klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern!

Foto: Hans Schönecker
Foto: Hans Schönecker


03.07.2016 Erstflug eines Meschenbachers rund um den Horst auf ein Nachbardach

Heute konnte ich beobachten und filmen, wie vermutlich der erste Jungstorch bei einer Flugübung hoch über den Horst hinaufstieg und im freien Flug eine runde um den Schornstein drehte. Er landete dann auf einem Nachbardach. Der Storch war sichtlich überrascht von seinem geglückten Flug. Auf dem Dachfirst lief er etwas unbeholfen hin und her um nach 5 Minuten wieder Luft unter die Flügel zu nehmen und auf ein höheres Dach in der Nähe zu fliegen. In dem Bewußtsein "ich kanns!" flog er von diesem Dach nach 5 Minuten 20 Meter höher in einem Zug auf den Horst zurück, wo er von den Geschwistern, die das alles beobachtet haben, in Empfang genommen wurde.

Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern!

Am 11.7.2016 teilte mir Bürgermeister Rosenbauer mit, wie schön es anzusehen war, wie in den vergangenen Tagen die Jungstörche ihre ersten Flüge unternommen haben.

Foto: Hans Schönecker
Foto: Hans Schönecker

19.06.2016 die drei Jungstörche sind "altersgemäß entwickelt"

Auf dem höchsten Storchenhorst im Landkreis Coburg lässt sich gut leben... In den nächsten Tagen fangen sie sicher mit Flugübungen an. Die Nässe und Kälte der letzten 10 Tage haben die Meschenbacher auch nicht beeindruckt. Häufig sind die Eltern gemeinsam unterwegs und die Jungen "allein zu Haus". 

Bitte klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern!

Foto: Hans Schönecker
Foto: Hans Schönecker

05.06.2016 auch hier scheint alles in Ordnung...

Alle drei Jungen ließen sich bei meiner Ankunft sehen um sich fotografieren zu lassen. Der größte Jungstorch hat auf den ersten Blick fast die Größe eines Altstorches erreicht, wenn die Vergleichsmöglichkeit fehlt. Auch diese drei Jungen sehen sehr gesund und altersgemäß entwickelt aus.

Klicken Sie bitte auf das Bild um es zu vergrößern!

Foto: Hans Schönecker
Foto: Hans Schönecker

22.05.2016 Tschechisch-Deutsches Storchenpaar hat 3 Junge

Auch hier hat sich das gleiche Storchenpaar zur Aufzucht ihrer Nachkommen wieder eingefunden. In diesem Jahr sind es drei junge Störche. Sie haben sich Anfang Mai aus den Eiern befreit und stehen noch sehr wacklig am Horstrand, wenn sie ihren Kotstrahl absondern.

Bitte klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern!

Foto: Hans Schönecker
Foto: Hans Schönecker

Fot:Hans Schönecker
Fot:Hans Schönecker

17.04.2016 erfahrene Meschenbacher brüten...

Der Meschenbacher Brauereischlot ist immer besetzt. Es wird ganz sicher gebrütet. Bald ist Halbzeit von der 35-tägigen Brutzeit.

Klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern!


02.04.2016 ist der Brutbeginn in Meschenbach

Das Meschenbacher Storchenpaar brütet nun schon zum 2. mal gemeinsam erfolgreich hier. Der Storch mit der Ringnummer DER A8997 ist 2011 in Neureuth/ Kirchbauer in Nordbaden geboren. Seine Partnerin trägt einen Ring aus Tschechien mit der Beschriftung PRAHA YA 624 und in Böhmen aufgezogen worden.

Bitte klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern!

Foto: Hans Schönecker
Foto: Hans Schönecker

24.02.2016 Sie sind wieder da...

Nachdem der Storchenmann mit der Ringnummer DER A8997 schon seit der letzten Dezember-Woche 2015 wieder da ist, ist nun auch seine Partnerin aus dem vergangenen Jahr angekommen. Die Partnerin ist in Tschechien geboren und beringt worden. Beide haben den Horst bezogen und werden bald mit dem ausbessern beginnen. 

Foto: Hans Schönecker
Foto: Hans Schönecker

29.07.2015 - die sechs Meschenbacher Störche beim Frühstück

Heute konnte ich die sechs Meschenbacher Störche - vier Jungstörche und beide Altstörche - in den Itzwiesen neben dem Radweg kurz vor Scherneck fotografieren. Sie waren eifrig bei der Futteraufnahme. Die Jungstörche sind an den noch schwarzen Schnäbeln zu erkennen. Bald sind sie fit für den Start ins Winterquartier.

Foto: Hans Schönecker
Foto: Hans Schönecker

24.07.2015 - die vier Meschenbacher haben den Horst verlassen

Der Eigentümer des Storchenhorstes in Meschenbach, der Gastwirt Jockel Müller, hat mir heute bestätigt, dass die vier Meschenbacher Jungstörche während meines Urlaubs ausgeflogen sind. Sie kehren jeden Tag auf den Horst für die Nachtruhe zurück. Der eine oder andere Jungstorch muss manchmal einen zweiten Anflug versuchen, wenn er es beim ersten Mal nicht ganz auf den sehr hohen Schornstein schafft. Ansonsten scheint alles in Ordnung. Bei meiner Fahrt durch die Itzwiesen zwischen Meschenbach und Scherneck konnte ich die Familie aber nicht entdecken...


06.07.2015 - bis zum ersten Ausflug ist es nicht mehr weit

In Meschenbach sitzen noch alle vier Jungstörche im Horst. Sie machen eifrig Flugübungen, so dass ich davon ausgehe, dass sie innerhalb einer Woche den ersten Flug von dem sehr hohen Brauereischornstein wagen werden. Sie werden von den Altvögeln regelmäßig mit Futter versorgt.

Foto: Hans Schönecker
Foto: Hans Schönecker

28.06.2015 - alles im "grünen Bereich" - alle vier entwickeln sich gut

Die Altstörche bringen mehrmals am Tag Futter herbei, das in kurzer Zeit hinuntergeschlungen wird. Alle vier Jungstörche machen abwechselnd Flugübungen und heben dabei über einen Meter ab. Ein Altstorch ist immer in der Nähe. Sie versuchen ihren Jungen schon mit Flugübungen den Erstflug schmackhaft zu machen.

Foto: Hans Schönecker
Foto: Hans Schönecker

14.06.2015 - vier Jungstörche - es wird eng auf dem Horst

Die vier Jungstörche sind kräftig geworden. Es ist nur noch schwer zu erkennen, welcher der Nachzügler ist. Er konnte sich genügend Futter erstreiten wird bald auch die Flugmuskulatur stärken. Alle können nun auch schon ganze Mäuse verschlingen.

Foto: Hans Schönecker
Foto: Hans Schönecker

30.05.2015 - 4 kräftige Jungstörche auf Brauereischlot

Foto: Hans Schönecker
Foto: Hans Schönecker

Vor kurzem konnte ich beobachten, wie ein toter - zu der Zeit vierter - Jungstorch aus dem Horst geworfen wurde. Bei meiner heutigen Kontrolle ist es mir gelungen, ein Bild mit 4 kräftigen Jungstörchen zu machen. Es wurden also 5 Eier gelegt aus denen Küken geschlüpft sind. 

Während meiner Beobachtung konnte ich einen Angriff eines unberingten Storches auf den Meschenbacher Horst, der vom Störchenvater, der kurz vorher noch bei Scherneck in den Itzwiesen nach Futter gesucht hat, abgewehrt werden konnte. Der angreifende Storch war unberingt während beide Meschenbacher Störche beringt sind.

Siehe Bilder im Beitrag unten!


30.05.2015 - Angriff auf Meschenbacher Storchenhorst - klicken Sie auf ein Bild um alle Bilder zu vergrößern!

Alle Fotos: Hans Schönecker
Alle Fotos: Hans Schönecker

17.05.2015 - die Küken sind gewachsen, heute waren Drei zu sehen!

Foto: Hans Schönecker
Foto: Hans Schönecker

 

Bei meinem Besuch in Meschenbach konnte ich dieses Mal drei Jungstörche mit meinem leistungsstarken Teleobjektiv ablichten. Sie sind munter und "altersgemäß" entwickelt. Die Altstörche sind sehr besorgt. Vor einem Jahr ist nur ein Jungstorch hier flügge geworden. 

Bitte klicken Sie auf das Bild um es größer zu sehen!


10.05.2015 - Auch Meschenbach hat einen Jungstorch

Foto: Hans Schönecker
Foto: Hans Schönecker

In Meschenbach konnte ich mit dem nebenstehenden Foto auch belegen, dass mindestens schon ein Jungstorch im Horst auf dem Brauereischlot geschlüpft ist (siehe Pfeil). Aus den pflegenden Schnabelbewegungen des Altstorchs kann ich vermuten, dass sogar ein weiteres Küken im Nest sitzt. Die Meschenbacher Störche haben am 27.03.2015 mit dem 32-tägigen Brutgeschäft begonnen, weshalb Jungstörche noch etwas kleiner als in Kaltenbrunn sind. Der Altstorch hat sich auch wieder ganz vorsichtig in die Nestmitte gesetzt, so dass ich sicher bin, dass noch weitere Eier bebrütet werden.

Bitte klicken Sie auf das Bild um es zu vergrößern!


31. März 2015 - Der umtriebige Lebenslauf von Storchendame "Museum PRAHA YA624"

So sieht er aus, der "Lebenslauf" von Weißstörchin Museum PRAHA YA624 - dieses Datenblatt erhält man von der ausgebenden Beringungszentrale, wenn man z.B. über www.euring.org die Ringnummer eines Vogels meldet.

Schneller als die Feuerwehr kam bereits heute die Rückmeldung von der Beringungszentrale aus Prag für das Weibchen mit dem Ring YA 624 PRAHA!


Sie ist am 04.06.2011 in Kout na Sumave beringt worden. Das liegt im Böhmerwald in der Furth im Wald gegenüberliegenden Region Domazlice in Tschechien.

 

Im Jahr 2014 wurde die Störchin drei mal (30.04., 28.07. und 19.08.2014) in Größenhain, OT-Wildenhain nordwestlich von Dresden zwischen Größenhain und Riesa/Elbe beobachtet. Sie hat dort evtl. gebrütet, der lange Zeitraum der Beobachtung spricht dafür.

Der Beobachtungsort liegt ca. 215 km vom Ort der Beringung entfernt!


28. März 2013 - Erster Luftkampf mit ungewöhnlichem "Gegner"

Bei meiner Beobachtung in Meschenbach fielen mir zwei Störche auf, die fast parallel hoch über den Meschenbacher Horst geflogen sind, diesen aber nicht angreifen wollten. Ich habe mehrere Bilder gemacht. Hier zwei davon, die - fast wie bei klassischen Brettspielen - die beiden Kontrahenten in Weiß und in Schwarz zeigen!

Offensichtlich versuchte der Weißstorch den Schwarzstorch zu vertreiben. Der Schwarzstorch, als Waldbrüter, ist kein Horstkonkurrent, aber ein Nahrungskonkurrent. Wobei sich der Schwarzstorch mehr an Nahrung aus Gewässern und der Weißstorch mehr auf der Wiese hält.

 

Übrigens: ja, die Partnerin von Storchenmann DER A8997 mit der geheimnisvollen Ringinschrift YA624 stammt tatsächlich aus Tschechien!

Gestern habe ich mithilfe eines Okulars mein Teleobjektiv in ein stark vergrößertes Fernrohr umgebaut und konnte dadurch die Inschrift des Mittelsteges am Ring entziffern, die die Kennung der beringenden Vogelwarte wiedergibt: Museum PRAHA!


27. März 2015 - Brutbeginn in Meschenbach!

Alles deutet darauf hin, dass das Storchenpaar in Meschenbach am 27.03.2015 mit der Brut begonnen hat!

Nach dem Legen von Ei Nummer zwei werden sie sie mit dem Brutgeschäft beginnen. Es sind dann häufig beide Partner auf dem Horst. Sie wechseln sich beim brüten und später beim füttern ab. Aktuell sitzt einer, der andere steht am Horstrand und beobachtet die Umgebung. 

 

Es sind noch viele Störche unterwegs, auch in kleinen Gruppen, die versuchen einen Horst anzugreifen und zu übernehmen. Wir können also bis Ende April, nach 32 Bruttagen, mit dem Schlüpfen der ersten Jungstörche rechnen.


17. März 2015 - Liegt das erste Storchenei im Nest?

Wird in Meschenbach bereits das erste Coburger Storchenei 2015 in Augenschein genommen? Foto: Hans Schönecker
Wird in Meschenbach bereits das erste Coburger Storchenei 2015 in Augenschein genommen? Foto: Hans Schönecker

Am Sonntag, den 08.03.2015 bin ich auf meiner Storchen-Tour auf der alten Landstraße nach Meschenbach gefahren und konnte ein Storchenpaar auf dem Brauereischlot sehen. Der männliche Storch ist schon seit 19.01.2015 zurück und hat auf seine Partnerin gewartet. Wenn der zweite Partner auf den Horst zurückkehrt, ist die Freude groß. Dies zeigen die Störche durch lang anhaltendes Schnabelklappern und Flügelschlagen. Jockel Müller hat durch seine Beobachtungen den Eindruck gewonnen, dass am 17.03.2015 das erste Ei gelegt wurde.


8. März 2015 - Eine Storchenfrau aus Tschechien?

Deutsch-Tschechische Partnerschaft? - In Meschenbach sind jetzt beide Störche da. Foto: Hans Schönecker
Deutsch-Tschechische Partnerschaft? - In Meschenbach sind jetzt beide Störche da. Foto: Hans Schönecker

Am 08.03.2015 ist die Partnerin in Meschenbach angekommen. Beide Störche sind beringt. Der männliche Storch trägt die Ringnummer DER A 8997 und hat in Meschenbach 2013 und 2014 erfolgreich gebrütet. Die Storchenfrau trägt ihren Ring mit der Nummer YA624. Durch Internetrecherche und weil wir vor zwei Jahren in Bad Rodach einen Storch mit einem ähnlichen Aluminiumring hatten, gehe ich davon aus, dass dieser weibliche Storch in Tschechien geschlüpft ist und dort beringt wurde. Es wird schwierig sein, die Ausgabestelle des Ringes abzulesen und nur dann ist es möglich eine richtige Auskunft über den Geburtsort und die Wiederfunde zu bekommen. Ich bleibe dran.


19. Januar 2015 - mit der Rückkehr des Meschenbacher Storches hat das Storchenjahr 2015 im Coburger Land begonnen!

Noch macht der Meschenbacher Storch Winterrast am Nachbarhorst in Scherneck. Fotos: Hans Schönecker
Noch macht der Meschenbacher Storch Winterrast am Nachbarhorst in Scherneck. Fotos: Hans Schönecker

Da mich in den letzten Tagen verschiedene Meldung von Storchensichtungen erreicht haben, bin ich heute den Itzgrund runter gefahren und habe nach Störchen gesucht. Route: Meschenbach, Scherneck, Buchenrod, Rossach, Kaltenbrunn und Seßlach.

 

In Scherneck konnte ich am Zaun vom Grundstück von Bojo Lessing den in den vergangenen zwei Jahren in Meschenbach brütenden männlichen Storch DER A8997 stehen sehen.

 

In Rossach habe ich den neu errichteten Storchenhorst fotografiert. Da am Schlot hoch eine „Leiter“ eingebaut ist, würde sich der Storchenhorst gut für eine Beringung von Jungstörchen eignen. Bild im Anhang.

 

In Kaltenbrunn habe ich mit Nachbarn des Storchenhorstes gesprochen. Sie haben bisher nur einmal, am Sonntag den 18.01.2015 einen Storch auf dem Horst gesehen. Wäre es der aus dem letzten Jahr, dann würde er hier bleiben, seinen Horst besetzen ggfs. verteidigen und wäre öfter gesehen worden. Da der Meschenbacher Storch am Montag den 19.01.2015 gemeldet wurde, gehe ich davon aus, dass er in Kaltenbrunn eine Rast eingelegt hat.

 

In Meschenbach, Buchenrod, Rossach, Kaltenbrunn, auf den Itzwiesen und in Seßlach war noch nichts von einem Storch zu sehen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist DER A8997 derzeit der einzige Storch im Landkreis - das wird sich sicher bald ändern. Unterwegs habe ich neben vielen Mäusebussarden, einen Höckerschwan, viele Rabenkrähen, über Hundert Stare und mehr als Hundert Wacholderdrosseln beobachten können.

© Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
zum Anfang
Mitglied werden
LBV Naturshop
LBV QUICKNAVIGATION