Vögel im Winter füttern

Sie können, Sie dürfen, Sie müssen nicht...

 

...auf diese kurze Formel lässt sich die Antwort auf die Frage bringen, ob man nun Vögel im Winter füttern soll oder nicht.

 

Sie können Vögel im Winter sehr gerne füttern, denn - richtig gemacht - schadet es unseren heimischen Vögeln nicht und kann Ihnen und besonders Ihren Kindern viel Freude und Spaß bereiten.

Wir beklagen uns über immer mehr Naturentfremdung gerade bei der jüngeren Generation, die kaum noch heimische Vogelarten (er)kennt. Erlebnisreiche Beobachtungen an der reich gedeckten Futterstelle und der fast hautnahe Kontakt zu den gefiederten Freunden können dem gerade bei Kindern entgegenwirken - und das ist unverzichtbar für die Zukunft des Naturschutzes!

 

HIER finden Sie tolle Rezepte für einfach selbst herzustellende Vogelfütterungen!

 

Sie dürfen Vögel im Winter füttern, wenn Sie wichtige Grundregeln der Hygiene und der Qualität des Futters beachten. Wenn nicht können Sie tatsächlich mehr Schaden für die Vögel als Nutzen stiften!

Übrigens: Kein einziger Wildvogel verlernt durch menschengemachte Winterfütterung, seine Nahrung selbständig in der freien Natur zu finden. Unsere Futterstellen sind immer nur ein beliebter "Zwischen-Snack"!

 

Was Sie alles bei der Winterfütterung beachten sollten, lesen Sie HIER!

 

Sie müssen Vögel im Winter nicht füttern, sei er auch noch so hart und schneereich. Die noch vergleichsweise häufigen Gartenvögel kommen sehr gut ohne menschliche Hilfe zurecht. Vogelfütterung schützt oder rettet keine einzige Vogelart bei uns.

Wenn Sie wirklich etwas für den NATUR- uns VOGELSCHUTZ in Ihrem Garten tun möchten, dann ist eine naturnahe und vogelfreundliche Gestaltung von Haus, Hof und Garten viel wertvoller und wichtiger als künstliche Winterfütterung:

  • Schaffen und erhalten Sie Nistraum durch Gebäudenischen, Hecken, Fassadenbegrünung, kleine Wildnis-Ecken und ALS ZUSATZ Nistkästen.
  • Pflanzen Sie beerenreiche Wildhecken, heimische Wildstauden und legen Sie bunte, blütenreiche Wildblumenwiesen an, die viele Sämereien und bewohnende Insekten als natürliche Nahrung bieten.
  • Schaffen Sie Gartenteiche oder kleine Wasserstellen mit flachen Ufern und Ausstiegshilfen als sichere Vogeltränken und Vogelbäder.
  • Sperlinge lieben Staubbäder, Schwalben kleine Lehmpfützen für ihr Nistmaterial. Auch alle anderen Vogelarten sind darauf angewiesen, dass wie früher auf dem Dorf ein paar Hühnerfedern hier und ein paar Strohhalme dort herumliegen, um daraus Nester zu bauen. Sterile Gärten helfen niemandem, nur ein klein wenig "Unordnung" bedeutet schon ein Paradies für Vögel!

Viele Tipps und Tricks für den naturnahen, vogelfreundlichen Garten finden Sie HIER!

© Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
zum Anfang
Mitglied werden
LBV Naturshop
Bayernweiter Newsletter
LBV QUICKNAVIGATION