Bitte mitmachen bei der Umfrage für unseren Naturschutz-Nachwuchs


Wir möchten wir gerade unser Angebot für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene ausbauen. Immer mit den übergeordneten Zielen…

 

…gemeinsam einen Beitrag zum Naturschutz zu leisten,

…für konsequent nachhaltige Umwelt- und Klimapolitik einzutreten

…und – nicht zuletzt – das eigene Natur-Wissen zu erweitern

 

Dabei hoffen wir auf Dein Interesse und Deine Mitarbeit, wenn Du unter 27 Jahre alt bist! Denn natürlich wollen wir unser Angebot für den Naturschutz-Nachwuchs auf Eure Bedürfnisse ausrichten. Und deswegen haben wir für alle Mitglieder des LBV Coburg, die unter 27 Jahre alt sind, eine kurze digitale Umfrage vorbereitet:


LBV-Umfrage für Mitglieder bis 10 Jahre


LBV-Umfrage für Mitglieder von 10 bis 15 Jahre


LBV-Umfrage für Mitglieder von 16 bis 27 Jahre


Wir sind schon gespannt auf Eure Ideen und Vorschläge, die ja vielleicht über das hinausgehen, was wir uns schon überlegt haben.

 


Monatsversammlung am 23. Juni fällt aus

 

Die Monatsversammlung am 23. Juni sowie die Storchentour am 21. Juni müssen leider ausfallen. Die nächste Veranstaltung findet dann am Dienstag, 25. August, um 17 Uhr statt, wenn der LBV zur Sommerwanderung durch den Hambachgrund einlädt.

 


Hier geht es zu unseren Veranstaltungen



Kleiner Storch war aus dem Nest gefallen

 

Der kleine Storch aus Neustadt an der Aisch ist gerade in Pflege beim Coburger Tierarzt Boyo Lessing, wie Sie hier im Video sehen können. Die Eltern haben den Kleinen aus dem Horst geworfen. Er landete glücklicherweise auf einem Anhänger, der Sägespäne geladen hatte. Ganz fit ist er noch nicht vom Sturz, aber Boyo Lessing hofft, ihn wieder hin zu bekommen. Bitte drücken Sie die Daumen!

 


Zum Abspielen des Videos bitte hier klicken.

 

 


Drei LBVler schreiben Buch über Schmetterlinge

 

Sechs Jahre lang haben drei Schmetterlingsexperten des LBV Coburg akribisch die Schmetterlingswelt im Coburger Land untersucht, 12.000 Daten gesammelt und mit historischen Daten verglichen. Herausgekommen ist ein wunderschön bebilderter Schmetterlingsführer für das Coburger Land, der in der Schriftenreihe des Naturkunde-Museum Coburg verlegt wurde und Anfang Dezember 2019 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. „Die Tagfalter und Widderchen des Coburger Landes“ heißt das neue Buch, das einen Umfang von 384 Seiten hat und sich mit zahlreichen hervorragenden Farbfotos, Grafiken und allgemeinverständlichen Texten an alle Naturfreunde richtet.

 

Hier erfahren Sie, was die drei Schmetterlingsforscher herausgefunden haben, und wo das Buch erhältlich ist.


Dringend Hilfe für Vogelauffangstation gesucht

 

Schon 50 Jahre lang betreut Ulrich Leicht die Vogelauffangstation in Neu-Neershof. Jetzt würde er das Vogelkrankenhaus gerne in andere Hände geben. Ab sofort werden deshalb ehrenamtliche Helfer für die unterschiedlichsten Aufgaben gesucht:

  • Wer übernimmt mit anderen Leuten den Telefondienst?
  • Wer würde verletzte Vögel abholen und zur Tierklinik fahren?
  • Wer hat Lust, bei der Pflege der Station mitzumachen (Rasen mähen, Ställe ausmisten, kleinere Reparaturen)?
  • Wer ist Falkner oder möchte gerne Falkner werden und möchte im Schichtdienst mit anderen Leuten die kranken Vögel gesundpflegen? Die Kosten einer Falkner-Ausbildung, wenn noch nicht vorhanden, werden bezahlt.

Jeder hilft natürlich nur so viel mit, wie es ihm Spaß macht. Alle Interessenten sind herzlich zur Infoveranstaltung am 13. Juni um 15 Uhr in die Vogelauffangstation, Neuhoferstraße 9 in Coburg/Neu-Neershof eingeladen. Aufgrund der Coronaprävention ist die Teilnehmerzahl auf 15 beschränkt. Bitte melden sich vorab bei der Geschäftsstelle des Landesbund für Vogelschutz e.V. unter 09561/407970 oder coburg@lbv.de. Ulrich Leicht freut sich über jede Hilfe!


Startschuss für neues Weideprojekt in Creidlitz

Wer jetzt im Hambachgrund spazieren geht, der kann seit April über die Schottischen Hochlandrinder staunen, die dort friedlich grasen. Der LBV hat ein neues Weideprojekt gestartet, das die Artenvielfalt der Wiesen erhöhen soll.

 

Alle Informationen und warum moderner Naturschutz auf Beweidung setzt, erfahren Sie hier.


Mysteriöses Vogelsterben auch in Bayern? Jetzt tote Vögel melden

Blaumeisen Foto: Volker Weigand
Blaumeisen      Foto: Volker Weigand

 

Der LBV erhält vermehrt Meldungen zu krank wirkenden Vögeln. In anderen Bundesländern wie Rheinland-Pfalz, Hessen und Thüringen gilt dies vor allem für Blaumeisen, die auch schnell versterben. Um zu überprüfen, ob dies auch in Bayern der Fall ist und um mehr über die Ursachen und die Verbreitung dieser Krankheit zu erfahren, ruft der LBV jetzt dazu auf, kranke und tote Meisen an seinen bundesweiten Partner NABU unter www.NABU.de/meisensterben zu melden. Zum neuen Phänomen passt keine der bisher bekannten Vogelkrankheiten. Die meisten Tiere wurden, oft auch in größerer Zahl, in der Nähe von Vogelfütterungen gefunden.

 

Hier erfahren Sie, was Sie selbst tun können und wie Sie die Krankheit erkennen.


 




Keine Angst vor Fledermäusen

 

Fledermäuse werden immer wieder als Ursprung des Coronavirus SARS-CoV-2 bezeichnet. Heimische Fledermäuse nicht aber nicht mit SARS-CoV-2 infiziert und können somit Menschen nicht mit Covid-19 anstecken. Fledermäuse sind Nützlinge.

 

Alle Infos finden Sie hier.

 


Dringend neue Kindergruppenleiter gesucht

 

Wer geht gerne ein- bis zweimal pro Jahr mit Kindern und Jugendlichen in die Natur? Der LBV Coburg sucht dringend neue Kindergruppenleiter. Fachwissen, Räumlichkeiten, ein tolles Team, laufend aktuelle Infos rund um den Naturschutz und jede Menge Hilfe erwarten alle Interessenten.

 

Bitte melden bei: LBV-Geschäftsstelle, coburg@lbv.de oder 09561/407970


Neues Jahresheft 2020 ist erschienen

 

Auf 64 Seiten haben wir wieder für Sie unsere wichtigsten Naturschutz-Informationen aus dem Coburger Land zusammengestellt. Auch unser Programm mit rund 50 kostenlosen Naturveranstaltungen finden Sie im Jahresheft 2020.

 

Sie können es HIER selbst als PDF herunterladen (zirka 6 MB).


Der LBV Coburg hat einen neuen Vorstand!

 

An der Jahreshauptversammlung am 3. März 2020 fanden wieder turnusmäßige Neuwahlen statt. Als Erster Vorsitzender wurde wieder Frank Reißenweber gewählt, der sein Amt bereits seit 28 Jahren erfüllt. Ansonsten hat sich der Vorstand des LBV Coburg aber leicht verändert. Auch beim LBV Kronach gab es Neuwahlen mit Veränderungen im Vorstand. 

 

Alle Infos finden Sie hier.


Stephan Amm zeigt wunderschöne Naturfotos

 

Zusammen mit dem Naturkunde-Museum Coburg und dem Fotoclub Coburg hatte der LBV Coburg am Freitag, 6. März, einen Fotovortrag des mehrfach ausgezeichneten Naturfotografen Stephan Amm aus Kronach organisiert. Zirka 60 Zuschauer waren in den Saal des Naturkundemuseums gekommen.

 

Hier lesen Sie einen ausführlichen Bericht über den Vortrag.



Wo sind die Wiesenbrüter-Gebiete im Coburger Land?

 

Wo sich im Coburger Land die Schutzgebiete für Wiesenbrüter befinden, die unser Gebietsbetreuer Christian Fischer ständig im Blick behält, kann man jetzt auf den neu eingestellten Karten sehen.


Hier kommen Sie zu den Gebietskarten.


Neue Nistkästen für Gebäudebrüter installiert

 

Wie groß die Wohnungsnot bei Gebäudebrütern wirklich ist, hat sich gezeigt, als ein neu installierter Kasten sofort besetzt wurde. Deswegen hat der LBV Coburg nun im Raum Neustadt gleich zehn solcher Spezialkästen bei einer Naturfreundin angebracht.

 

Hier lesen Sie weiter.


Neues Programm der ÖBO

 

Die Ökologische Bildungsstätte Oberfranken in Mitwitz widmet sich in diesem Jahr dem Thema „Jagd, Forst und Naturschutz“, zu dem sie insgesamt 15 Workshops anbietet, die fünf verschiedenen Themenbereichen zugeordnet sind. Ein Seminartag kostet 25 Euro. Die meisten Seminare sind auf 15 Plätze limitiert. Anmeldung bei der Ökologischen Bildungsstätte Oberfranken, 09266/8252 oder per E-Mail an andre.maslo@oekologische-bildungsstaette.de.

 

Hier kommen Sie zum Programm auf den Seiten der ÖBO.


Lautertal beschließt einstimmig Ökokonzept mit Vorbildcharakter

 

Am 9. Januar hat der Gemeinderat Lautertal einstimmig ein Ökokonzept beschlossen, das der Landschaftspflegeverband – wie für alle anderen Gemeinden des Landkreises Coburg auch –ausgearbeitet hatte. Auch Untersiemau und Neustadt bei Coburg haben bereits ihre Ökokonzepte beschlossen. Ökokonzepte sind Folge des erfolgreichen Volksbegehrens und somit der Novelle des Bayerischen Naturschutzgesetzes, zu dessen Umsetzung die Kommunen in ihrer besonderen Vorbildfunktion angehalten sind.

 

In Lautertal sind umfangreiche Maßnahmen auf den gemeindeeigenen Flächen vorgesehen, die sofort oder nach Umstellung von Pachtverträgen umgesetzt werden (zum Beispiel ausschließlich extensive landwirtschaftliche Nutzung ohne chemischen Pflanzenschutz). Pflegemahd an Wegrändern wird ebenfalls extensiviert. Die Umstellung der Beleuchtung auf Warmlicht-LED zur Reduktion der Lichtverschmutzung sowie Bürgerinformationen und ökologische Fortbildungen runden das Konzept ab.

 


Mitmachen bei der neuen Agrarkampagne

 

Zusammen mit dem NABU setzt sich der LBV aktiv für eine bessere EU-Agrarpolitik ein. Um das zu schaffen, brauchen wir Eure Unterstützung! Macht die Kampagne bei Euch bekannt und nehmt auch selbst eine Sprachnachricht auf. Diese wird an Eure EU-Abgeordneten geschickt, die im Sommer 2020 über Europas zukünftige Agrarpolitik entscheiden werden.

 

Mitmachen unter: www.werdelaut.de.


Wer möchte Spechte zählen?

Mittelspecht     Helene Poppe

 

Für das bundesweit anlaufende Specht-Monitoring werden noch Mithelfer gesucht. Zielarten sind Klein- und Mittelspecht sowie Grau- und Schwarzspecht. Es geht darum, auf einem mindestens 1,2 Kilometer langen Transekt (Wanderstrecke) alle 300 Meter (mindestens fünf Stopps) eine Klangattrappe abzuspielen und antwortende Spechte zu zählen. Dazu ist ein externer Lautsprecher erforderlich, ein Smartphone reicht in der Regel von der Lautstärke her nicht aus. Die Transekte sollen zwei Mal zwischen 1. März und 20. April begangen werden.  Die erste Begehung soll bis 20. März durchgeführt werden. Nähere Informationen sind bei Gerhard Hübner in der LBV-Geschäftsstelle unter gerhard.huebner@lbv.de oder 09561/4079720 erhältlich.


Ackerwildkraut-Wettbewerb 2020 in Oberfranken

 

Achtung Landwirte! Alle oberfränkischen Betriebe, die besondere Wildkraut-Arten auf ihren Äckern vermuten, können sich beim aktuellen Ackerwildkraut-Wettbewerb anmelden, der dieses Mal in der Region Oberfranken stattfindet. Gewinnen kann man unter anderem Hotelgutscheine in Höhe von mehreren hundert Euro. Außerdem erhält jeder Betrieb eine Artenliste seines Ackers.

Der Wettbewerb ist ein Gemeinschaftsprojekt vom Deutschen Verband für Landschaftspflege (DVL) e.V., Bayerischer Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL), Bioland und BUND Naturschutz in Bayern (BN) und wird vom Bayerischen Naturschutzfonds aus Mitteln der GlücksSpirale und der Regierung von Oberfranken gefördert.

 

Weitere Info und Anmeldung unter: www.LfL.bayern.de/Ackerwildkraut-Wettbewerb sowie https://bayern.lpv.de/projekte/ackerwildkraut-wettbewerb.html.


Ist der Grasfrosch in Not? – Aufruf zur Mitarbeit

 

Bayernweit gibt es Anzeichen für eine erhebliche Abnahme der Grasfroschbestände. Der Rückgang dieser „Allerweltsart“, die unter anderem als Nahrungstier in vielen Ökosystemen eine Rolle spielt, ist besorgniserregend. Harte Fakten dazu fehlen jedoch bislang. Unsere hiesigen Vorkommen können relativ leicht über die Zählung der typischen Laichballen erfasst werden. Also schaut doch einfach mal in eurer Umgebung an Teiche, Weiher oder Tümpel, auch überschwemmte Auwälder oder Wasserlachen in Wiesen können zum Ablaichen genutzt werden.

 

Die Laichzeit hat bereits begonnen und erstreckt sich bis Anfang April. Es kann sich lohnen, in dieser Periode mehrmals an das Gewässer zu schauen, da es immer wieder Nachzügler gibt (zum Beispiel bei Unterbrechung des Laichgeschehens durch Kälteeinbrüche). Die frischen Ballen haben eine klare, durchsichtige Gallerthülle um die schwarzen Eier, die mit zunehmendem Alter trüb und schmutzig wird. Wenn möglich, die Anzahl der Laichballen genau feststellen oder schätzen und an die LBV-Geschäftsstelle per E-Mail an gerhard.huebner@lbv.de schicken. Wer sich das nicht zutraut, kann einfach ein Foto schicken. Auch Negativmeldungen (also nichts gefunden) sind wichtig, insbesondere wenn Ihr wisst, dass es früher an dem Gewässer Grasfrösche beziehungsweise deren Laichballen gab.


Überwinterungskeller aufgebrochen! Wir bitten um Hinweise

 

Was uns leider heuer beim Fledermausschutz negativ auffiel: Die Zahl der mutwilligen Aufbrüche von Überwinterungskellern, teilweise mit brachialer Gewalt, ist drastisch angestiegen. Wann diese erfolgten, können wir nicht ermitteln.


Hier lesen Sie mehr über die Aufbrüche und wo man sie melden kann.


Frühlingsgefühle erwachen in der Vogelwelt

 

Den berühmt-berüchtigen „stummen Frühling“ gibt es bei uns gottlob noch nicht, auch wenn die Bestände vieler Vogelarten rückläufig sind. Auffallend waren heuer bereits balzende Stare Ende Januar im Lautertal.

 

Hier lesen Sie weiter.


Beobachtungstipp im März: Blühende Boten künden den kommenden Frühling an


Stellungnahme des LBVs gegen die Raststätte Drossenhausen

Unnnötiger Flächenverbrauch, eine weitere Fragmentierung des ohnehin schon zerschnittenen Lebensraums für Tiere und negative Auswirkungen auf die wertvolle Fläche nebenan: So bewertet der LBV Coburg den geplanten Neubau der Autobahn-Raststätte bei Drossenhausen aus Naturschutzsicht. 

 

Eine entsprechende Stellungnahme hat der LBV an die Regierung von Oberfranken geschickt, die jeder hier herunterladen kann.


Wo sind noch ungesicherte Stromleitungen im Coburger Land?

 

Nach dem Tod eines Storches an einer Stromleitung bei Hemmendorf nehmen die beiden Storchenbeauftragten des LBV Coburg, Hans Schönecker und Werner Hellwig, derzeit Kontakt mit den Netzbetreibern im Landkreis Coburg auf, um zu erfahren, inwieweit deren Stromnetze bereits für Vögel gesichert sind.

 

Nun trafen sie sich mit der SÜC.


Kleine Bienenretter auf dem Callenberg

 

Im Rahmen des Volksbegehrens hatte das Coburger Aktionsbündnis einen Kinder-Malwettbewerb zum Thema Artenvielfalt veranstaltet. Ende Juli war es soweit. Die Gewinner des Wettbewerbes nahmen ihren wohlverdienten Preis entgegen: Einen Aktionsnachmittag auf dem Gärtnerhof Callenberg.

 

Hier erfahren Sie mehr.


So war's beim Sommerfest 2019

 

Zum diesjährigen Sommerfest des LBV Coburg sind am 23. Juli in der Greifvogelauffangstation in Neu-Neershof so viele Gäste gekommen wie noch nie. 2019 wurde nämlich auch gleichzeitig das 50-jährige Bestehen der Station gefeiert – was vorher bei einem Pressetermin mit vielen prominenten Gästen aus ganz Bayern zelebriert wurde. Zur Feier des Tages entließ Stationsleiter Ulrich Leicht zwei seiner gefiederten Patienten in Freiheit.

 

Hier kommen Sie zum ausführlichen Bericht.


Der Gebietsbetreuer im Radio


Mit Weidetieren gegen das Insektensterben

Eine Gegenmaßnahme zum Insektensterben sieht der bekannte Biologe Dr. Herbert Nickel in Extensiv-Weideprojekten. Wenn robuste Weidetiere in geringer Besatzdichte, ganzjährig und ohne prophylaktische Medikamentierung auf fünf Prozent der land- und forstwirtschaftlichen Nutzfläche stehen würden, dann würden die Insekten bereits nach wenigen Jahren wieder substanziell zunehmen und im Gefolge mit ihnen zahlreiche gefährdete Vogel- und Amphibienarten. Eine entsprechende Resolution hat Dr. Nickel nun im Bundesumweltministerium eingereicht, in der er fordert, dass extensive, naturverträgliche Beweidung gefördert wird.

 

Lesen Sie hier einen ausführlichen Bericht über die Resolution.


Coburg hat einen neuen "Grünen Engel"

 

Die langjährige Kindergruppenleiterin des LBV Coburg, Annette Beuerlein, wurde jetzt vom bayerischen Umweltministerium mit dem "Grünen Engel" ausgezeichnet. Die 64-Jährige aus Dörfles-Esbach engagiert sich seit vielen Jahren beim LBV.

 

Wie Annette Beuerlein zum Naturschutz gekommen ist, erfahren Sie hier.


Nachts auf der Suche nach dem Wachtelkönig mit Klang-Attrappen

 

Coburg. Haben Sie in der Nacht von nächstem Freitag auf Samstag schon etwas vor? Wollen Sie uns helfen, wenn wir am 7. Juni ab 23 Uhr den König der Nacht im Coburger Land suchen? In einer ungewöhnlichen Nachtaktion will der LBV Coburg mit vielen freiwilligen Helfern herausfinden, wie viele Wachtelkönige es im Coburger Land noch gibt. Mit Klang-Attrappen werden wir den seltenen Vogel aus seinem Versteck locken und „verhören“. Treffpunkt ist um 22 Uhr der REWE-Parkplatz in Untersiemau. Bei einer Lagebesprechung bei Brotzeit und Getränken wird der Umgang mit der Klang-Attrappe erklärt und die Gebiete werden aufgeteilt. Wer bei der nächtlichen Suchaktion mitmachen möchte, wendet sich an den LBV-Gebietsbetreuer Christian Fischer unter der Telefonnummer 0172/89 45 17 8 oder per E-Mail unter christian.fischer@lbv.de. Wenn es abends regnet, fällt die Aktion ins Wasser.

 

Mehr Infos zur Aktion finden Sie hier.

 

Hier können Sie die Klang-Attrappe herunterladen. (Rechte Maustaste und dann "Ziel speichern unter")

 

Hier können Sie die einfachere Erfassungsanleitung herunterladen. 

 

Hier können Sie die aufwändigere Erfassungsanleitung herunterladen. 


Erstmalig ein Coburger Team beim "Birdrace"

 

Die "Coburger Lerchen" haben sich die Vogelbegeisterten genannt, die zum ersten Mal für Coburg beim bundesweiten "Birdrace" teilgenommen haben. Bei dem Wettbewerb ist es das Ziel, 24 Stunden lang möglichst viele Vogelarten zu hören oder zu sehen. Am 4. Mai machten sich nun Tobias Köhler, Oliver Daum und der LBV-Gebietsbetreuer Christian Fischer bei Sonnenaufgang auf den Weg und trotzten tapfer Kälte, Regen und Schnee bei ihrer Suche nach den Vögeln des Coburger Landes. Wer nun Lust bekommen hat, beim nächsten Birdrace am 2. Mai 2020 mitzumachen, kann sich gerne beim LBV-Gebietsbetreuer Christian Fischer unter christian.fischer@lbv.de oder 0172/8945178 melden.


Lesen Sie hier, wieviele Vogelarten das Coburger Team entdeckt hat.


Schüler legen Blühfläche an

Foto: Alexandrinum
Foto: Alexandrinum

 

Der LBV hat das Coburger Gymnasium Alexandrinum unterstützt, eine zirka 100 Quadratmeter Rasenfläche in eine Blühfläche zu verwandeln. Neben einer fachlichen Beratung hat der LBV die Wildblumenmischungen bezahlt.

 

Lesen Sie hier den ganzen Bericht.


Sechs neue Storchen-Tafeln im Coburger Land

 

LBV-Storchen-Experte Hans Schönecker installierte jetzt im Coburger Land neue Hinweisschilder für Störche. An sechs Standorten kann man ab sofort alles über den örtlichen Storchenhorst erfahren: in Bad Rodach, Coburg-Neuses, Kaltenbrunn, Meschenbach, Rossach und Seßlach. Die HABA-Firmenfamilie aus Bad Rodach übernahm Layout- und Produktionskosten.

 

Erfahren Sie hier die genauen Standorte im Coburger Land.



Mitmachaktion: Kiebitze gesucht!

 

Seit Mitte Februar war das Coburger Land Raststation für mehrere Tausend Kiebitze auf dem Frühjahrszug in ihre Brutgebiete. Doch nur wenige Brutpaare sind bei uns geblieben. So sind im gesamten Itzgrund des Landkreises derzeit keine Kiebitze zu beobachten. Den Kiebitzen geht es schlecht bei uns. Umso wichtiger ist es, ihnen dort zu helfen, wo es sie noch gibt. Bitte melden Sie dem Gebietsbetreuer Christian Fischer alle bekannten Vorkommen von Kiebitzen im Landkreis. Sie erreichen den Gebietsbetreuer unter der Telefonnummer 0172/8945178 oder per E-Mail unter: christian.fischer@lbv.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Kiebitz Foto: Dieter Rauer
Kiebitz                             Foto: Dieter Rauer


Vogel des Jahres: Wie geht es der Feldlerche im Coburger Land?

 

Der LBV und der NABU haben Mitte Oktober die bundes- und bayernweit gefährdete Feldlerche (Alauda arvensis) zum „Vogel des Jahres 2019“ gewählt, auch um der Forderung nach einer deutlich ökologischeren Ausrichtung der zukünftigen europäischen Agrarpolitik, die auch unsere Landwirte vor noch mehr Preisdruck und Intensivierungszwang schützt, Nachdruck zu verleihen.

Wie geht es der Feldlerche im Coburger Land und welche Schutzmaßnahmen gibt es?

 

Hier lesen Sie mehr.

 

 


Azubis helfen in der Vogelauffangstation

 

Gut gelaunt und mit Begeisterung unterstützten neun Auszubildende des Automobilzulieferers Brose das Vogelkrankenhaus des Landesbundes für Vogelschutz in Bayern (LBV) in Neu-Neershof. An zwei Tagen Ende Juli schaufelten sieben junge Männer und zwei junge Frauen im Alter von 17 bis 19 Jahren fleißig Erde hin und her.

 

Lesen Sie hier, welchen besonderen Lohn es dafür gab.


Gebietsbetreuer wurde der Presse vorgestellt

Von links: Christian Fischer, Klaus Fritz, Dr. Herbert Rebhan, Evelyn Pilz, Dr. Norbert Schäffer, Frank Reißenweber, Volker Weigand
Von links: Christian Fischer, Klaus Fritz, Dr. Herbert Rebhan, Evelyn Pilz, Dr. Norbert Schäffer, Frank Reißenweber, Volker Weigand

 

Am 7. August wurde unser neuer Gebietsbetreuer der Presse vorgestellt. Dazu war eigens der LBV-Landesvorsitzende Dr. Norbert Schäffer nach Coburg angereist. Gemeinsam mit ihm, dem Coburger LBV-Kreisvorsitzenden Frank Reißenweber, Dr. Herbert Rebhan von der Regierung von Oberfranken, Evelyn Pilz von der Untereren Naturschutzbehörde und den zwei Ornithologen Volker Weigand und Klaus Fritz trat der neue Gebietsbetreuer Christian Fischer vor die Presse und stellte sich vor.


Hier lesen Sie mehr über den neuen Gebietsbetreuer und gelangen zu den Presseartikeln.



Sommerfest in malerischer Kulisse

 

Das Jahr über sind die Tore unserer Vogelauffangstation normalerweise verschlossen. Klar: Es ist schließlich ein Vogelkrankenhaus, und die gefiederten Pfleglinge brauchen Ruhe. Nur einmal im Jahr kann man durch die alte Gärtnerei in Neu-Neershof flanieren und durch die Gucklöcher der Volierenverschläge schauen, nämlich zum LBV-Sommerfest.

 

Hier lesen Sie, wie das diesjährige Sommerfest war.

Trauer um Gerold Schlosser

 

Das überraschende Ableben von Gerold Schlosser ist ein schwerer Verlust für die Kreisgruppe Coburg.

Gerold Schlosser war von 1992 bis 2016 über 24 Jahre hinweg der Zweite Vorsitzende der Kreisgruppe. Er rettete die Schleiereule im Landkreis Coburg und Umgebung mit über 250 Nisthilfen vor dem Aussterben und unterstützte die Brutbestände andere Eulenarten wie Waldkauz, Rauhfuß- und Sperlingskauz, Uhu und Steinkauz durch aktive Naturschutzmaßnahmen. Gerold war Mitbegründer des nordbayerischen Eulenstammtisches und wirkte auch überregional im Eulenschutz.

 

Hier lesen Sie einen Nachruf auf einen ganz besonderen Naturfreund.


So war die Gartenführung am 17. Juni

 

Schon rund 30 Jahre lang baue sie ihren Garten auf, berichtete Carola Rückert am 17. Juni, als sie mit dem LBV durch die märchenhaften Anlage in Thierach führte. Alle Besucher waren schon vorher in den Genuss einer Vogelstimmenwanderung von Frank Reißenweber und eines Vortrags über Nisthilfen von Kai Schwämmlein gekommen.

 

Hier lesen Sie, wie die Veranstaltung war.


Gemeinschaftsaktion mit den Geocachern

Unser tatkräftiges Team am Plestener Spitzberg.
Foto: Alex Ulmer
Unser tatkräftiges Team am Plestener Spitzberg.
Foto: Alex Ulmer

Zusammen mit Geocachern haben wir Ende April unsere Hangfläche am Plestener Spitzberg entbuscht. Bei der Landschaftspflegemaßnahme haben mehr als 20 Leute tatkräftig mitgemacht, und wir sagen Danke!

 

Warum die Entbuschung so wichtig war und einen ausführlichen Bericht mit Vorher-Nachher-Fotos finden Sie hier.


Vielversprechendes Projekt gestartet

Wie würden Flächen aussehen, die nicht nur landwirtschaftlich genutzt werden, sondern auch gleichzeitig  wertvoller Lebensraum für Wildtiere und Pflanzen sind? Wie müssten sie bewirtschaftet werden, und wie schnell würde sich die Natur auf diesen Flächen erholen? 2018 startete ein viel versprechendes  Gemeinschaftsprojekt, um herauszufinden, welche Agrarförderung der Natur wirklich hilft.

 

Hier lesen Sie mehr über das Projekt und wie Sie selbst mithelfen können.


So waren die Jahreshauptversammlungen

 

Treue Mitgliedschaft: Bei den Jahreshauptversammlungen in Coburg und in Neustadt wurden wieder zahlreiche LBV-Mitglieder für ihre langjährige Treue geehrt. Alle Jubilare, die verhindert waren, haben ihre Auszeichnung zugeschickt bekommen.

 

Lesen Sie hier, was sonst noch Thema in der Jahreshauptversammlung war.


Petra Altrichter ist nun ein "Grüner Engel"

Das bayerische Umweltministerium ehrte jetzt Petra Altrichter für ihr Engagement im Naturschutz und zeichnete sie mit dem „Grünen Engel“ aus. Foto: StMUV
Das bayerische Umweltministerium ehrte jetzt Petra Altrichter für ihr Engagement im Naturschutz und zeichnete sie mit dem „Grünen Engel“ aus. Foto: StMUV

 

Die stellvertretende Leiterin der LBV-Ortsgruppe Neustadt bei Coburg, Petra Altrichter, ist jetzt am 2. März in Bayreuth vom Bayerischen Umweltministerium mit dem „Grünen Engel“ ausgezeichnet worden.

 

HIER lesen Sie die Laudatio des Umweltministeriums und mehr Infos zu dem Preis.


Der Star des Jahres 2018: der Star!

Der Star ein typisches Beispiel für den stillen Rückgang der häufigen Vogelarten.
Foto: Hubert Kluger
Der Star ein typisches Beispiel für den stillen Rückgang der häufigen Vogelarten.
Foto: Hubert Kluger

 

Egal, ob Polizeisirenen, Handy-Klingeltöne oder das Brummen eines Rasenmähers: Der Star ist ein begnadeter Imitator von Tönen. Das musikalische Multitalent zeigt sich als Star unter den Vögeln auch gerne im glanzvollem Gewandt – allerdings nur einige Monate im Jahr: Wer den Star einmal im Frühjahr und dann wieder im Herbst betrachtet, könnte denken, zwei verschiedene Vögel gesehen zu haben. Im Frühjahr zeigt sich der Star in einem schwarzen Gefieder, das je nach Lichteinfall metallisch grün, blau oder violett glänzt. Im Spätsommer nach der Mauser glänzt das Federkleid weniger und ist mit einem regelrechten Perlmuster überzogen. Doch pünktlich zur neuen Brutsaison schillern die Vögel wieder in elegantem Schwarz mit Glanzeffekt. Jetzt haben der LBV und der NABU den Star (Sturnus vulgaris) zum „Vogel des Jahres 2018“ gewählt.

 

Erfahren Sie hier mehr über den Star und wie Sie ihm helfen können.


Bitte um Ihre Hilfe: Jetzt gemeinsam gegen die Stromtrasse durchs Coburger Land kämpfen

 

Bei dem Kampf gegen die geplante Stromtrasse durch das Coburger Land sind nun Sie gefragt: Es sind bis jetzt noch deutlich zu wenige Postkarten beim Landratsamt zurückgekommen (nur 7.000 von 10.000 Stück), und man kann ab sofort auch im Internet ganz offiziell seinen Protest kundtun.

 

Hier finden Sie alle nötigen Informationen und den richtigen Link.


Volker Weigand von der Umweltministerin ausgezeichnet

Ulrike Scharf mit Volker Weigand. Foto: StMUV
Ulrike Scharf mit Volker Weigand.   Foto: StMUV

 

Für sein vorbildliches Engagement im Umweltschutz wurde jetzt der Leiter der Ornithologischen Arbeitsgemeinschaft des LBV Coburg vom bayerischen Staatsministeriums geehrt. Als einziger aus Oberfranken erhielt Volker Weigand den "Grünen Engel".

 

Hier lesen Sie die Laudatio.


Jürgen Feder
Foto urherberrechtlich geschützt

So war die Botanik-Safari mit Jürgen Feder

 

Ende Mai entführte der aus Funk und Fernsehen bekannte Botaniker Jürgen Feder in die Pflanzenwelt von Gemünda. Wie immer nahm er kein Blatt vor den Mund.

 

Lesen Sie hier, wie der Extrem-Botaniker mit geballtem Fachwissen und Wortwitz die fast 70 Safari-Teilnehmer fesselte.


Nachwuchs bei den Coburger Wanderfalken

Wanderfalken-Küken Foto: Dieter Bassing
Wanderfalken-Küken

 

Was sind denn das für flauschige Kugeln? Diese drei kleinen Küken wurden nun im Nest der Coburger Wanderfalken auf der Morizkirche entdeckt. Erst seit vergangenem Jahr brüten die Wanderfalken wieder im Coburger Land - seit 1884! Alle Versuche, die Wanderfalken bei uns wieder anzusiedeln, blieben 132 Jahre erfolglos. Hier lesen Sie mehr darüber.


Storch überlebt drei Wochen im Fabrikschornstein

Das Storchenpaar saß immer gerne auf dem Fabrikschlot. Foto: Hans Schönecker
Das Storchenpaar saß immer gerne auf dem Fabrikschlot.   Foto: Hans Schönecker

 

Oh, wie haben wir uns gefreut, als das Storchenpaar in Scherneck wieder seinen Horst bezog. Mitte März verschwand der Storchen-Mann jedoch plötzlich, und uns erreichte ein Hinweis, dass er vermutlich tot ist.

 

Lesen Sie hier die unglaubliche Geschichte, wie ihm seine Storchen-Gattin das Leben rettete und dabei selbst fast starb.


Die Störche sind im Coburger Land zurück!

 

Verfolgen Sie mit dem LBV-Coburg und seinem Weißstorchexperten Hans Schönecker hier die wachsende Weißstorch-Population im Coburger Land!

 

 

Hier erfahren Sie alles über das Leben der Coburger Störche im Jahr 2017.

 

Hier finden Sie die Coburger Storchenkarte mit allen dokumentierten Horsten.


Buntspechte: die Kindergruppe des LBV Coburg

 

In der Kindergruppe des LBV-Coburg wird die Leidenschaft und das Verständnis für die Natur spielerisch geweckt. Seit 2009 treffen sich Jungen und Mädchen im Alter von 6 bis 11 Jahren an jedem vierten Samstag im Monat.

 

Das aktuelle Programm der Buntspechte finden Sie hier.

    LBV QUICKNAVIGATION