Wie pflegebedürftig sind unsere Streuobstbestände?

(c) B. Leuthäusser
(c) B. Leuthäusser

Das Ziel bei dem 2020 von der Glücks Spirale geförderten Streuobstprojekt war es, möglichst viele Streuobstbestände im Coburger Land im Außenbereich zu erfassen und ihren Zustand zu bewerten. Denn wenn wir wissen, wo sich pflegebedürfte Obstbaumvorkommen befinden, können wir eine Handlungsgrundlage erstellen und an diverse Akteure weitergeben (Kommunen, Landschaftspflegeverband, Naturschutzbehörde usw.), damit diese entsprechende Maßnahmen einleiten können. Tatsächlich ist es ein wahres Mammutprojekt, alle Streu-obstbestände im Coburger Land einzeln anzuschauen - weswegen wir dann ein großes Mitmachprojekt gestartet und Bürger gebeten haben, uns bei der Kartierung zu helfen. Die Resonanz hat uns selbst überrascht: Es meldeten sich mehr Kartierer, als wir unterbringen konnten. Insgesamt haben 71 fleißige Helfer in 154 Gemarkungen der 18 Städte und Gemeinden im Coburger Land nach Streuobstbeständen Ausschau gehalten und diese anhand eines Fragebogens bewertet. Jetzt, im November 2021, befindet wir uns in der umfangsreichen Dateneingangsphase, wobei aber schon erste Ergebnis-se vorliegen. Von 49 Freilandbegutachtern liegen inzwischen die Meldebögen aus 110 Gemarkungen vor. Insgesamt wurden bis jetzt 1.521 Flurstücke mit vorhandenen Streuobstbäumen für die Statistik erfasst. Und das Zwischenergebnis bestätigt unsere Befürchtungen: In rund 46 Prozent der Fälle wurde der Pflegezustand bislang als schlecht beurteilt. Lediglich 12 Prozent erhielten das Prädikat „sehr gut“. Wir werden weiter über das Projekt informieren.